WTB_0158
QZ_close_4172
QUINTENZIRKEL
Säule_03
Säule_06
WTB_Chamber_7201
Säule_01
WTN_7182
WTB_Sasha_3119
WTB_Concert_3084
WTB_Concert_3068
WTB_Concert_3106
WTB_Sergey_3113

"THE WELL TEMPERED BRAIN"

Chamberlab ist ein Projekt von Anton Koch und Mark Matthes, das sich im Feld der bildenden Kunst experimentell mit musikalischer Komposition und Performance auseinandersetzt.
Unser Fokus liegt auf der Verbindung von klassischen Kompositonsweisen innerhalb des westlichen Tonsystems mit konzeptionellen Ansätzen der Datenanalyse und algorithmischer Komposition. Dabei werden inhaltliche, wie formale Zusammenhänge visueller Darstellungsmöglichkeiten und die Wechselwirkungen zwischen künstlerischer und musikalischer Konzeption erforscht.

"The Well Tempered Brain" wird eine audio-visuelle Installation mit Konzert, die aus Experimenten mit lebenden neuronalen Netzwerken hervorgeht, indem Messwerte in eine kompositionelle, grafische und skulpturale Form übertragen werden.

Für dieses Projekt kooperieren Chamberlab mit zwei Wissenschaftlern der Universität of Edinburgh - Dr. Alexander Kaganski, der Keele University - Dr Paul Roach, sowie Sergey Kostyrko von der Saint Petersburg State University.

Dr. Paul Roach (Biomaterials and Interface Science) untersucht die Kommunikation zwischen Nerven-zellen aus verschiedenen Bereichen des Gehirns in Hinsicht auf die Heilung von u.a. Parkinson und Alzheimer.


Im Vorfeld haben Chamberlab ein Werkzeug für Datenanalyse und deren Übertragung in Tonsysteme entwickelt. Das Programm errechnet anhand der komplexen mathematischen Zusammenhänge harmonischer Entwicklungen alle möglichen, bekannten harmonischen Variationen für vorhandene Datensätze.
Für die technische Realisation werden Konzepte aus der Stochastik, wie auch aus den Bereichen des sogenannten "Machine Learning" und "Big Data" entliehen, um aus den Messwerten, die über den Zeitraum des Wachstums der Zellen gewonnen werden, Muster und dynamische Veränderungen zu extrahieren und schließlich in eine kompositionelle, grafische und skulpturale Form zu übertragen.
Die Komposition findet letztlich in der Wahl der kompositorischen Parameter statt, die auf die Aktivität der fünf Nervenzellstrukturen angewandt werden.
Insgesamt stehen uns 64 Kanäle (Elektroden) zur Verfugung.

Die generierten "Bausteine" werden anschließend zur Kompositon für Streichquartett und Laptop (variables Ensemble) arrangiert. Die Stimmen des Ensembles sind hervorgehoben und überlagern das Direktsignal, welches durch den Computer kontrolliert wiedergegeben wird.