Mark Matthes
"Geisterfahrer"

Eine Malerei-Installation mit reaktiver Licht- und Soundinstallation in Kooperation mit:
Anton Koch, Daniel Caleb Thompson,

Nicolas Lafay, Florent Pieplu

07. - 16. November 2014

Westpol A.I.R. Space

Ausstellungshalle und Plattform für

zeitgenössische Kunst, Leipzig

GF1_1dark.jpg
GF6.jpg
GF1.jpg
GF2.jpg
GF3.jpg
GF5.jpg
GF7.jpg
GF8.jpg
GF9.jpg
GF10.jpg
GF11.jpg
GF12.jpg
GF4.jpg
GF13.jpg
GF14.jpg
GF15.jpg
GF16.jpg
GF17.jpg
GF18.jpg
GF19.jpg
GF21.jpg
GF22.jpg
GF23.jpg
GF24.jpg
GF25.jpg
GF26.jpg
GF27.jpg
GF28_1.jpg
GF28_2.jpg
GF28_3.jpg
GF28_4.jpg
GF29.jpg
GF30.jpg
GF31.jpg
GF32.jpg
Gf33.jpg
GF34.jpg
GF35.jpg
GF36.jpg
GF37.jpg
GF38.jpg
GF39.jpg
P1030649_GF_Dark.jpg
P1030804_GF_RahmenWand.jpg
P1030808_GF_Beamer.jpg
P1030848_GF_Swamp.jpg
P1030854_GF_Center.jpg
P1040019_WandGeruest.jpg
P1040029_GF_Strokes1.jpg
P1040041_GF_Wisch.jpg

 

Für die Installation "Geisterfahrer" nutzt Mark Matthes die monumentale Wirkung von unzähligen Windschutzscheiben, die als Bildträger für Malerei dienen. Diese Bildobjekte bilden eine traumartige Szenerie zwischen Parkdeck und nächtlicher Autobahn. Reihen und Ballungen von Autoscheiben starren den Betrachter mit kühler schwarzer Verschlossenheit an​.

Abstrakte Zeichen und Architekturfragmente unterbrechen ihre glatte Oberfläche wie gefrorene Spiegelungen vergangener Fahrten. Reflektionen, Licht und Schatten werden Bestandteil der Malerei, die objekthaft in den Raum expandiert. Wagt man eine nähere Betrachtung, tritt ein Kosmos aus Farben hinter den Spiegelungen hervor, in denen man sich verlieren kann, als würde man unvermittelt den Fahrern in die Augen schauen.

Das Auto ist ein geschlossener Schutzraum, der uns durch fremde, bedrohliche und ungewisse Umgebungen hindurchträgt. Die daraus resultierende äussere Anonymität wird gleichzeitig aufrecht erhalten, wie in ihrer Blickrichtung umgekehrt und bildlich zur Schau gestellt. Der Kontrast von Innen und Aussen wird aufgehoben.

In Kooperation mit den Künstlern und Programmierern Anton Koch und Daniel Caleb Thompson entsteht eine Licht- und Soundinstallation, die auf die räumliche Dynamik der Besucher reagiert und als autonomes System einen Soundtrack generiert. An dieser Schnittstelle kommt die von Nicolas Lafay und Florent Pieplu entwickelte Steuerung eines 8.1 Soundsystems zum Einsatz, welche die Klänge wieder im Raum verortet und eine Komposition im Kontext der Objekte ermöglicht.

Durch die Bewegung der Besucher wird eine Choreografie der verschiedenen Elemente und Medien generiert, die partiell hervorgehoben werden und eine kontinuierliche athmosphärische Veränderung erfahren.So führt die monumentale Erscheinung der Gesamtinstallation zum Betrachten detailreicher Einzelbilder und verschiedener temporärer Erscheinungen und Ereignisse. Die Medien Malerei, Skulptur, Computer, Sound und Licht verschränken sich miteinander und bilden eine vielschichtige Installation.

 

Im Laufe der Ausstellung werden sich Musiker in diese Situation einbetten, Elemente aufgreifen und zu einer musikalischen Performance weiterführen. Unter Anderen das Duo "Chamberlab" mit Mark Matthes (Violine) und Anton Koch (Laptop). Angelegt als autonomes System zur generativen Komposition, wird die von Anton Koch entwickelte Software zum "Gegenspieler" in einer Mensch-Maschine-Session.

 

​Mark Matthes lebt und arbeitet in Leipzig und Hamburg - Anton Koch und Daniel Caleb Thompson in Hamburg - und Nicolas Lafay und Florent Pieplu in Leipzig.